Crème brûlée einfach selber machen

Diese Seite enthält Affiliate-Links

Crème brûlée, der französische Klassiker schmeckt uns auch hierzulande richtig gut. Vor allem wenn wir Gäste eingeladen haben, kommt diese besondere Nachspeise auf den Tisch. Das Dessert mit der krachenden Zuckerkruste kommt immer gut an. Deswegen schnapp dir gleich mein Crème brûlée Rezept.

Zwei Schälchen Crème brûlée mit Zucker

5 Gründe, warum wir Crème brûlée lieben

  • Das cremige Dessert mit der knackigen Zuckerkruste schmeckt einfach himmlisch gut.
  • Crème brûlée lässt sich gut vorbereiten und eignet sich daher prima wenn man Gäste zu Besuch hat.
  • Das Dessert ist immer wieder etwas Besonderes und kommt bei Groß und Klein super an. 
  • Du benötigst nur wenige Zutaten dafür.
  • Es eignet sich für viele Anlässe wie Feiertage, Weihnachten, Ostern, Valentinstag, Muttertag, Familienfeiern etc.

Zwei Schälchen Crème brûlée mit Zucker

Ein Dessertklassiker mit wenigen Zutaten

Die wenigen Zutaten, die du für mein Crème brûlée Rezept brauchst, kannst du an einer Hand abzählen. Einige davon hast du sicher schon auf Vorrat zuhause. Alles was du brauchst sind Zucker, Eier, Sahne, Milch, Vanilleschote und brauner Zucker

Mein Tipp: Nimm auf jeden Fall eine echte Vanilleschote für die Crème brûlée. Dieses Aroma kannst nicht durch Vanillezucker ersetzen.

Zwei Schälchen Crème brûlée mit Zucker

So gelingt die Zubereitung von Crème brûlée

Die genaue Beschreibung samt Mengenangaben findest du direkt im Rezept weiter unten. Hier zeige ich dir in wenigen Schritten den Ablauf.

  1. Milch mit Sahne aufkochen Zuerst kratzt du das Mark aus der Vanilleschote und lässt es mit Milch und Sahne einmal aufkochen. Das Gemisch stellst du dann beiseite.
  2. Flüssigkeit über Wasserdampf rühren Danach verrührst du die Eigelbe mit dem Zucker und gibst die Milchmischung dazu. Das Ganze wird über Wasserdampf so lange gerührt bis die Masse cremig wird. 
  3. Masse einfüllen Dann füllst du die Masse in ofenfeste Förmchen und stellst diese in eine mit heißem Wasser gefüllte Auflaufform. Um nicht zu kleckern, verwende ich zum Einfüllen einen Trichter. Danach lässt du die Crème brûlée für ca. 50 Minuten im Ofen garen. Die Masse soll bei diesem Vorgang stocken.
  4. Crème brûlée flambieren Danach stellst du die Crème brûlée für mind. 3 Stunden kalt. Vor dem Servieren kommt der Zucker auf die Creme, der dann mit einem Gasbrenner flambiert wird. 

Das französische Dessert wird kalt serviert. Obenauf ist aber die heiße, karamellisierte Zuckerkruste. Wie dir die am besten gelingt verrate ich dir hier:

  • Verwende nach Möglichkeit einen Gasbrenner (Flambierbrenner) mit dem du den Zucker karamellisieren kannst. Das geht innerhalb von wenigen Sekunden. Am besten fährst du mit dem Gasbrenner in kreisförmigen Bewegungen über den Zucker. Wenn du ihn zu lange über einer Stelle hältst, kann der Zucker verbrennen.
  • Alternativ kannst du die Crème brûlée auch kurz unter den Backofengrill stellen. Das hat allerdings den Nachteil, dass sich die Creme wieder erwärmt. Und eigentlich wird sie ja kalt serviert.

Suchst du weitere Desserts mit denen du deine Lieben verwöhnen kannst? Da gibt es einige auf meinem Foodblog 😊 Hast du schon das fruchtige Tiramisu ohne Ei und Alkohol entdeckt? Oder wie wäre es mit einem Lebkuchen Panna Cotta mit karamellisierten Pflaumen? Ein erfrischendes Eis mit Sauerrahm findest du im Beitrag Eis selber machen ohne Eismaschine. Gutes Gelingen!

Zwei Schälchen Crème brûlée mit Zucker

Crème brûlée einfach selber machen

Betty von Mundgefuehl.com
Der französische Klassiker zum Nachmachen für zuhause. Unwiderstehlich lecker mit der knackigen Zuckerkruste.
4 Bewertungen
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 40 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Gericht Dessert, französisches Dessert
Küche Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich
Portionen 6 Personen

Zutaten
  

  • 100 g Zucker
  • 5 Eigelb
  • 500 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • 1 Stk. Vanilleschote
  • 60 g brauner Zucker zum Bestreuen

Zubereitung
 

  • Backofen auf 110 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Trenne die Eier und gib die Eigelbe in eine Schüssel. Die Eiweiße kannst du in den Kühlschrank stellen, du benötigst sie für dieses Rezept nicht mehr.
  • Schneide die Vanilleschote der Länge nach auf, kratze das Mark heraus und gib es zur Milch.
    Vanilleschote mit Messer auf Schneidebrett
  • Milch und Sahne samt der Vanilleschote einmal aufkochen lassen und den Topf beiseite stellen. Vanilleschote entfernen.
    Milch mit Vanillemark in Kochtopf
  • Nun den Zucker mit den Eigelben verrühren und die Milch-Sahne-Mischung zugeben. Über heißem Wasserdampf so lange rühren, bis die Masse cremig und dickflüssig wird. Ich mache das immer mit dem Mixer (schäumt aber).
    Mixer in Kochtopf auf Herd
  • In ofenfeste Portionsförmchen füllen und in eine mit heißem Wasser gefüllte Auflaufform stellen. Im Backofen ca. 50 Minuten garen. Die Masse sollte danach gestockt sein.
    Kochtopf mit Schöpfkelle und Ofenform
  • Für mindestens 3 Stunden kühl stellen.
    Ofenform mit Portionsförmchen darin
  • Vor dem Servieren mit braunem Zucker bestreuen und mit einem Flambiergerät flambieren, bis der Zucker geschmolzen ist.
    Hand erhitzt Zucker mit Flambiergerät
Stichworte Gäste, gut vorzubereiten
Du hast dieses Rezept bereits ausprobiert?Hinterlasse mir einen Kommentar und lass mich wissen, wie es geschmeckt hat!

 

Ich freue mich über deinen Kommentar:

(5 Sterne bedeutet "sehr gut")




Bitte hinterlasse mir deinen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Vornamen ein

MEIN ERSTES KOCHBUCH

Wirf hier einen Blick ins Buch ... oder bestelle das Buch gleich auf online!

DAS BIN ICH… BETTY

Das bin ich - Betina Wech-Niemetz. Foto einer Frau
Schön, dass du hier bist!

Auf meinem Foodblog findest du schnelle, leckere und einfache Rezepte für die ganze Familie.

Mehr über mich...

KOCHBUCHEMPEHLUNgEN…

VERPASSE KEIN REZEPT MEHR

Melde Dich für Mundgefühls Newsletter an und erhalte die Links zu den neuen und saisonalen Rezepten direkt in Deine Inbox!

WAS MÖCHTEST DU HEUTE KOCHEN?

Probiere doch mal dieses einfache Rezept

Aktuellste Beiträge