Rindfleisch-Burger mit selbst gemachten Burger Buns

Rindfleisch-Burger mit selbst gemachten Burger Buns

Dieser Beitrag enthält Werbung. Für Rupp durfte ich wieder kreativ sein und den perfekten Burger kreieren. Aber welcher ist der perfekte Burger? Für mich ganz klar ein saftiger Rindfleisch-Burger mit selbst gemachten Burger Buns, dem würzigen Rupp Cheddar Chili in Form von Käsescheiben und krossem Speck. Dazu gibt es eine selbstgemachte Cocktailsauce. Natürlich gehen beim perfekten Burger die Geschmäcker auseinander, aber es gibt schon ein paar grundlegende Dinge, an die man sich halten kann, damit der Burger gelingt.

 

Zutaten für einen Rindfleisch-Burger stehen am Tisch

 

Selbst gemachte Burger Buns schmecken einfach besser

Natürlich hat man nicht immer die Zeit, um die Burger Brötchen selbst zu machen. Aber wenn, dann schmecken diese um Welten besser, das sei schon mal garantiert. Und man weiß was drinnen steckt. Ganz sicher keine Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und Co. Die Arbeit zahlt sich auf jeden Fall aus. Für die Herstellung der Buns müsst ihr ca. 35 Minuten einrechnen.

Ihr könnt es ja so halten wie ich – ich mache mir nur einmal die Arbeit und stelle gleich eine größere Menge her. Diese könnt ihr gut portionsweise einfrieren und habt bei Bedarf eure eigenen Burger Buns zur Verfügung. Damit habt ihr schon mal die halbe Miete. Wenn dafür allerdings gar keine Zeit ist, dann kann man natürlich auch mal auf die gekaufte Variante zurückgreifen.

 

Tipps für gelungene Burger Buns

Wichtig bei der Herstellung ist, den Teig mindestens 10 Minuten so richtig abzuschlagen. Das ist mit der Küchenmaschine ein Kinderspiel. Damit der Teig auch so richtig fluffig wird, schlage ich die bereits portionierten Stücke noch zweimal übereinander zusammen und lasse sie dann erst gehen. Die Ruhezeiten sind für den Hefeteig übrigens sehr wichtig. Hier bitte keine “Abkürzung” nehmen und diese weglassen.

Wichtig: Wenn die Brötchen fertig gebacken sind und ihr die Fülle für den Burger vorbereitet, ist es wichtig, dass ihr die Burger Buns kurz in der Pfanne anbratet oder angrillt. So entsteht eine leckere Kruste, die auch verhindert, dass sich das Brötchen gleich mit der Sauce vollsaugt.

 

Ein Burger mit Rindfleisch, Zwiebeln und Salat wurde mit Sauce auf einem Teller angerichtet

 

So wird der Burger zu einem Geschmackserlebnis

Was Burger anbelangt bin ich zu wenig Kompromissen bereit bzw. liebe ich die klassische Variante eines saftigen Rindfleisch-Burgers mit selbst gemachten Burger Buns. Rindfleisch ist also die Basis unseres Lieblilngsburgers. Doch was macht einen richtig guten Burger aus und was sollt ihr bei der Zubereitung beachten?

 

Hier sind meine 5 Tipps:

  1. Das Faschierte vom Rind (Hackfleisch) muss mindestens 5 Minuten gut durchgeknetet werden. Dadurch wird das enthaltene Fett geschmeidig und verbindet sich besser mit dem Fleisch. So fallen die Patties auch beim Braten nicht so schnell auseinander.
  2. Wenn ihr alle angegebenen Zutaten unter das Fleisch gemengt habt, teilt dieses in 4 gleich große Stücke und formt diese zu Patties. Diese lasst ihr bei Zimmertemperatur noch 20 Minuten rasten bevor es in die Pfanne bzw. auf den Grill geht.
  3. Überwürzt die Patties nicht. In diesem Fall gilt “weniger ist mehr”.
  4. Der verwendete Käse spielt für den Geschmack des Burgers eine sehr wesentliche Rolle. Für diesen Burger habe ich die Scheiben des Rupp Cheddar Chili verwendet. Die leichte Schärfe des Chili rundet den Geschmack des würzigen Käses ab. Beim Braten bzw. Grillen schmilzt er herrlich und verbindet sich mit dem Rindfleisch. Wer es besonders würzig mag, gönnt dem Burger 2 Scheibchen. Mmmmmh…
  5. Für diese klassische Variante des Rindfleisch-Burgers mit selbst gemachten Burger Buns habe ich zusätzlich angebratenen Speck verwendet. Das gibt dem Burger zusätzlich ein krosses Element.

Nun kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Also ran an den Herd oder Grill und los geht’s! Also wem da nicht das Wasser im Mund zusammenläuft, der ist selbst schuld 😉

GEWINNSPIEL: Ihr wollt euren Burger unbedingt am Grill zubereiten habt aber noch keinen? Dann nutzt die Chance beim Gewinnspiel von Rupp einen von 3 Napoleon Gasgrills im Wert von je EUR 1.499,- zu gewinnen. Nur wer mitmacht kann gewinnen 🙂

Wer nun Lust auf mehr Ideen mit Rindfleisch bekommen hat, der sollte die einfachen Burritos mit Rindfleisch-Bohnenfüllung ausprobieren.

 

Rindfleisch-Burger mit selbst gemachten Burger Buns

29. Juni 2019
: 4
: 30 min
: 10 min
: 40 min
: einfach

Von:

Zutaten
  • Burger Buns
  • Zutaten für 4 Stück
  • 250 g Mehl

  • 120 ml lauwarmes Wasser

  • 1 Packung Trockenhefe

  • 40 ml Pflanzenöl

  • 2 Eier (eines kommt in den Teig und eines ist zum Bestreichen)
  • 
1 TL Salz

  • 15 g Zucker
  • Cocktail Sauce
  • 4 EL Ketchup

  • 4 EL Mayonnaise

  • Prise Chilipulver
  • Burger Patties
  • 600 g Faschiertes (Hackfleisch) vom Rind

  • 1 kleine Zwiebel sehr fein gehackt
  • 
Salz

  • Pfeffer
  • Füllung Burger
  • 
8 Scheiben Speck

  • 4 Scheiben Rupp Cheddar Chili

  • 1 EL Pflanzenöl

  • 2 reife Tomaten

  • 1 milde weiße oder rote Zwiebel

  • 4 Salatblätter
So geht's...
  • # 1 Burger Buns: Den Ofen auf 200°C Heißluft vorheizen (Ober- und Unterhitze ca. 220°C).
  • # 2 Trockenhefe mit dem lauwarmen Wasser, Zucker und Öl verrühren bis sich der Zucker und die Trockenhefe aufgelöst haben. Dann Mehl, Salz und Ei hinzufügen und in der Küchenmaschine mindestens 10 Minuten abschlagen, bis sich ein geschmeidiger Teig gebildet hat. Wenn er sich vom Topfrand löst, ist er fertig.
  • # 3 Den Teig in vier gleich große Stücke schneiden. Diese je 2 Mal zusammenschlagen und zu je einem Brötchen formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und zugedeckt für 10 Minuten gehen lassen.
  • # 4 Die Brötchen mit dem verquirlten Ei bestreichen. Wer mag, kann diese danach noch mit Sesam bestreuen. Dann werden die Burger Buns ca. 10 – 12 Minuten im Ofen gebacken bis sie schön goldgelb sind.
  • # 5 Cocktail Sauce: alle Zutaten miteinander verrühren
  • # 6 Burger: Das Faschierte mit Salz und der klein gehackten Zwiebel vermischen und ca. 5 Minuten mit der Hand gut durchkneten. Dadurch verbindet sich das Fleisch mit dem Fett besser und fällt beim Braten nicht so schnell auseinander.
  • # 7 Für die Cocktailsauce das Ketchup mit der Mayonnaise gut verrühren. Wer es besonders würzig mag, kann die Sauce zusätzlich mit Chili würzen.
  • # 8 Das Fleisch in vier gleiche Stücke teilen und zu Patties formen. Die Patties bei Zimmertemperatur ca. 20 Minuten rasten lassen.
  • # 9 Inzwischen die Burger Buns in der Mitte durchschneiden und auf der Schnittfläche in einer Pfanne oder dem Grill kross anbraten. Durch die entstandene Kruste bekommt der Burger zum einen mehr Geschmack und zum anderen verhindert es, dass sich das Brötchen gleich mit der Sauce vollsaugt.
  • # 10 Den Speck in heißem Pflanzenöl kross braten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
  • # 11 Das Gemüse bzw. den Salat waschen und trockentupfen. Die Tomaten und die Zwiebel in Scheiben schneiden.
  • # 12 Die Patties im Bratrückstand vom Speck braten oder auf dem Grill grillen. Zum Schluss den Rupp Cheddar Chili auf die Patties legen und mitbraten bis er leicht zu schmelzen beginnt.
  • # 13 Die Burger Buns auf der Schnittfläche mit etwas Sauce bestreichen. Je ein Salatblatt und ein paar Scheiben Tomaten drauflegen. Dann folgen die Patties und der Speck. Zum Schluss den Zwiebel drauflegen und den Deckel der Buns drauflegen.

 

 

 


Ähnliche Posts

Mitten in Mamas Herz mit Schokokuchen

Mitten in Mamas Herz mit Schokokuchen

Ja, richtig. Nächste Woche ist schon Muttertag. Seit Ewigkeiten hat man das Datum abgespeichert, sich vorgenommen dieses Mal aber wirklich etwas Besonderes zu machen und plötzlich steht er überraschend vor der Türe. Unerhört! “Was, um Himmels Willen, kann ich denn dieses Jahr machen?”, rast einem […]

Saftiger Marillenkuchen – eine Rückblende in die Kindheit

Saftiger Marillenkuchen – eine Rückblende in die Kindheit

Saftiger Marillenkuchen – mehr Kindheitserinnerung geht nicht Ach, was sind wir als Kinder im Garten zwischen den Obstbäumen herumgerannt. Wenn uns während des Spielens der Hunger übermannt hat, zack – runter vom Rad oder raus aus dem Wasser und ab in den Obstgarten, um Marillen, […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.