Schnelle Apfel-Dinkel-Muffins mit Joghurt

Schnelle Apfel-Dinkel-Muffins mit Joghurt

Die Entstehung des Rezepts der schnellen Apfel-Dinkel-Muffins mit Joghurt ist, wie so oft, aus einer Not im Alltag entstanden. Mein liebes Söhnchen liebt Äpfel, die ich ihm natürlich fürsorglichst für kleine Kinderhände würfle. Wie Kinder halt mal so sind, liebt er nicht immer alle Apfelstücke und es bleiben oft viele über. Da ich ein absoluter Anhänger von #unverschwendet bin, dachte ich mir, damit lässt sich doch etwas machen. Also sind die übrig gebliebenen Apfelstückchen in die Muffins gewandert 🙂

 

Die Apfel-Dinkelmuffins kommen mit wenig Vollrohrzucker aus

Wie schon öfter erwähnt, versuche ich den weißen Industriezucker im Haushalt zu reduzieren. Dieses Mal habe ich die Muffins mit Vollrohrzucker gemacht. Dafür wird das Zuckerrohr ausgepresst, gefiltert und zu Sirup verkocht. Nach dem Abkühlen wird diese Masse vermahlen und nicht weiter behandelt. Alle Mineralstoffe bleiben darin enthalten. Damit wird auch gerne geworben. Ehrlicherweise muss man aber sagen, dass der Anteil der Mineralstoffe verschwindend gering ist. Also wohl kein Argument, um Zucker zu sich zu nehmen. Aber, im Gegensatz zu weißem Zucker ist er vollkommen unraffiniert, was doch ein Vorteil ist.

Eine Alternative zum Zucker wäre Honig gewesen, aber im Ofen wären die ganzen gesunden Inhaltsstoffe schnell tot. Also wirklich schade um den guten Honig. Daher habe ich einfach die Zuckermenge reduziert. Durch die Süße der Äpfel reicht die Zuckermenge absolut aus. Gut, das Topping kommt natürlich noch rauf, aber ein bisschen Genuss darf ja wohl noch dabei sein, oder?

Eine andere mögliche Alternative wäre Birkenzucker. Auch damit gelingen die Apfel-Dinkelmuffins wunderbar.

 

Vollkornmehl aus Dinkel und Joghurt für den leichten Genuss

Warum immer alles mit Weißmehl machen? Das tot gemahlene Mehl hat so gut wie keine Inhaltsstoffe mehr. Die schnellen Apfel-Dinkel-Muffins sind der beste Beweis, dass Muffins auch mit Vollkornmehl schmecken. Gestern gemacht und es sind schon alle weg…

Man kann Muffins auch mit viel Öl machen. Schmeckt natürlich gut, aber man sollte besser nicht nach der Kalorienanzahl fragen. Daher habe ich diese Variante mit Joghurt gemacht. Leicht, gut und ein schlechtes Gewissen ist absolut unnötig 🙂

Tipp: die Muffins schon einen Tag früher vorbereiten, denn am nächsten Tag sind sie noch saftiger!

Wenn ihr auf der Suche nach mehr gesunden Leckereien seid, dann schaut euch doch das Rezept für die saftige Karottentorte mit Birkenzucker und Zitronenglasur an.

Schnelle Apfel-Dinkel-Muffins mit Joghurt

15. November 2018
: 12
: 15 min
: 20 min
: 35 min
: leicht

Von:

Zutaten
  • Muffins
  • 
180 g Dinkelvollkornmehl

  • 70 g Vollrohrzucker (alternativ Birkenzucker)

  • 200 g Äpfel bereits geschält und entkernt

  • 1 Ei

  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 
1/2 TL Natron

  • 200 g Naturjoghurt
  • 
1/2 TL Zimt

  • 1 EL neutrales Pflanzenöl
  • Topping
  • 135 g Topfen / Quark

  • 55 g Frischkäse

  • 30 g Staubzucker

  • 70 ml Sahne
  • Dekoration
  • 2 rote Äpfel

  • 1 Zitrone (zum Einlegen der Apfelscheiben)
So geht's...
  • # 1 Ofen auf 180°C Heißluft vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen oder alternativ gut mit Butter einfetten.
  • # 2 Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Apfelwürfel mit Zucker und Zimt vermischen und zur Seite stellen.
  • # 3 Mehl, Backpulver und Natron gut miteinander vermischen.
  • # 4 Das Joghurt mit dem Ei und dem Öl glattrühren. Die Apfelwürfel untermischen und so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  • # 5 Zum Schluss das Mehl unterziehen.
  • # 6 Den Teig zu 2/3 in die Förmchen füllen und 20 Minuten im Ofen backen.
  • # 7 Inzwischen für das Topping den Topfen mit dem Frischkäse und dem Staubzucker glatt rühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Masse heben.
  • # 8 Die ausgekühlten Muffins mit der Topfencreme bestreichen und mit Apfelrosen garnieren.
  • # 9 Dekoration
: Für die Apfelrosen einfach den roten Apfel halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Den Apfel in sehr dünne Scheiben schneiden und diese sofort in kaltes Zitronenwasser legen. Das verhindert eine schnelle Bräunung. Apfelscheiben ganz kurz in heißem Wasser blanchieren, damit sie weich werden. Eine halbierte Apfelscheibe einrollen und in die Mitte des Toppings stecken. Weitere Apfelscheiben wie Rosenblätter schrittweise rundherum arrangieren.


Ähnliche Posts

Saftiger Marillenkuchen – eine Rückblende in die Kindheit

Saftiger Marillenkuchen – eine Rückblende in die Kindheit

Saftiger Marillenkuchen – mehr Kindheitserinnerung geht nicht Ach, was sind wir als Kinder im Garten zwischen den Obstbäumen herumgerannt. Wenn uns während des Spielens der Hunger übermannt hat, zack – runter vom Rad oder raus aus dem Wasser und ab in den Obstgarten, um Marillen, […]

Pizza Margherita – Ein Original aus Neapel

Pizza Margherita – Ein Original aus Neapel

Gibt es jemanden, der keine Pizza mag? Also ich kenne niemanden. Aber muss wirklich immer so viel Belag drauf sein? Sind die Zutaten von guter Qualität, und das setze ich bei allen meinen Rezepten voraus, dann ist weniger oft mehr – aber diese wenigen Zutaten […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.