Saftige Karottentorte mit Birkenzucker und Zitronenglasur

Saftige Karottentorte mit Birkenzucker und Zitronenglasur

Juheee Wochenende… juheee Karottentorte. Zu einem gemütlichen Wochenende gehört für uns zum Nachmittagskaffee ein Kuchen oder eine Torte. Diesmal wurde es eine Karottentorte – für den Gaumen und das Gewissen. Wieso? Für den Gaumen ist klar … für das Gewissen: weil die Karottentorte aus, ja logo Karotten, reinem Vollkornmehl und Birkenzucker gemacht wurde. Alles gesunde Zutaten. In letzter Zeit versuche ich immer öfters normalen Zucker durch Birkenzucker zu ersetzen und das klappt richtig gut. Und warum auch nicht mal Vollkornmehl nehmen statt dem ausgemahlenen Weißmehl, das so gut wie keine Nährstoffe mehr hat? Bei der Karottentorte habe ich gänzlich auf normalen Haushaltszucker verzichtet ohne dass der Geschmack darunter gelitten hätte. Im Gegenteil, die Torte schmeckt richtig saftig und lecker. Und mal ehrlich… muss denn immer Ostern sein, um Karottentorte zu backen? Definitiv nicht. Falls ihr noch nicht richtig überzeugt seid, findet ihr hier noch ein paar Fakten rund um den Birkenzucker. Aber Fakten hin oder her… wichtig ist, dass es schmeckt und der Genuss nicht zu kurz kommt und DAS kann ich euch garantieren… mmmmmh schmatz 🙂

 

Was ist Birkenzucker und wie verwendet man ihn?

Birkenzucker sieht optisch gleich aus wie normaler weißer Haushaltszucker. Er hat bei gleicher Süßkraft jedoch um 40 % weniger Kalorien als normaler Haushaltszucker. Andere Süßungsmittel haben oft einen unangenehmen Nebengeschmack, Birkenzucker nicht. Man kann ihn eigentlich wie normalen Zucker verwenden. Nur beim Germteig sollte man auf normalen Zucker zurückgreifen, da der Teig sonst nicht aufgehen würde.

Birkenzucker wird aus Pflanzenfasern hergestellt. Das Verfahren ist sehr aufwendig, daher ist er im Vergleich zu Haushaltszucker auch um einiges teurer. Ursprünglich verwendete man Birkenrinde zur Gewinnung, daher auch der Name. Mittlerweile wird der Holzzucker Xylose neben Laubhölzern auch aus Resten von Maiskolben, Kokosnüssen und sogar Früchten wie Erdbeeren gewonnen.

 

Wie wirkt der Zuckeraustauschstoff Xylit?

Bei dem gewonnenen Xylit handelt es sich um einen natürlichen Zuckeraustauschstoff, nicht zu verwechseln mit künstlich hergestelltem Süßstoff. Das ist für mich ein schlagkräftiges Argument für Birkenzucker, denn ich setze auf alle natürlichen Lebensmittel und vermeide künstlich hergestellte, wo immer es geht.

Auch für Diabetiker ist Birkenzucker eine gute Alternative, denn er wirkt sich kaum auf den Blutzuckerspiegel aus, dh. er lässt ihn nicht in die Höhe schnellen wie Haushaltszucker.

Bakterien können aus Birkenzucker keine Säure bilden und somit hat Karies keine Chance.

Xylit wird aufgrund der oben genannten Eigenschaften gerne für die Herstellung von Zahnpasten, Kaugummis und Bonbons verwendet. Empfindliche Personen können anfangs jedoch sensibel auf Xylit reagieren und Blähungen oder leichten Durchfall bekommen.

Hier findet ihr zusammenfassend einige Pro und Contras:

Pro

  • 40 % weniger Kalorien
  • für Diabetiker geeignet weil er den Blutzucker kaum beeinflusst
  • kein Nebengeschmack
  • natürlicher Zuckeraustauschstoff
  • wirkt antikariogen und schadet den Zähnen nicht

Contra

  • kann anfangs Blähungen und Durchfall verursachen
  • bei empfindlichen Personen kann er leicht abführend wirken
  • im Vergleich zu Haushaltszucker relativ teuer
  • VORSICHT: lebensbedrohlich für Hunde – schon kleinste Menge können tödlich sein

Mein Fazit: Um den schädlichen Haushaltszucker zu reduzieren, verwende ich immer öfter Birkenzucker und bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Geschmacklich merke ich keinen Unterschied, aber ich spare fast die Hälfte der Kalorien ein und das ist schon ein sehr “gewichtiges” Argument 🙂

Saftige Karottentorte mit Birkenzucker und Zitronenglasur

18. Oktober 2018
: 15 min
: 1 hr 5 min
: leicht

Von:

Zutaten
  • 4 Eier
  • 230 g Birkenzucker fein
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Packung Weinsteinbackpulver (Reformhaus)
  • 200 g Karotten roh gerieben
  • 200 g Walnüsse gerieben

  • 100 g passierte Marillenmarmelade zum Aprikotieren
  • Zuckerüberguss
  • 1 Eiklar
  • 50 g Birkenzucker fein
  • 1 Spritzer Zitronensaft
So geht's...
  • # 1 Den Ofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Tortenform Ø 22cm einfetten.
  • # 2 Die ganzen Eier mit dem Birkenzucker ca. 5-10 min schaumig rühren.
  • # 3 Das Mehl mit dem Backpulver gut versieben. Dann die Karotten mit den Walnüssen und dem Mehl zur Eier-Zuckermischung geben und untermischen.
  • # 4 Den Teig in die Tortenform füllen und für ca. 65 min auf mittlerer Stufe in den Backofen schieben.
  • # 5 Nach Ablauf der Zeit Stäbchenprobe machen – dafür sticht man mit einem Holzspieß in die Mitte der Torte. Bleibt noch Teig dran kleben, ist die Torte noch nicht durch und muss noch einmal für ein paar Minuten in den Backofen.
  • # 6 Die Torte in der Form ca. 1/2 Stunde auskühlen lassen und dann aus der Form nehmen und auf ein Kuchengitter legen. Die Marillenmarmelade in einem Topf aufkochen und glatt rühren. Die Torte damit aprikotieren, also rundum einstreichen.
  • # 7 Wichtig: die Marmelade muss wirklich heiß und dickflüssig sein, damit sie sich gut verstreichen lässt und gleichmäßig wird.
  • # 8 Das Eiklar mit einem Schneebesen verrühren und löffelweise den gesiebten Zucker zugeben bis sie etwas zähflüssig wird. Dann mit ein paar Zitronenspritzern versehen und nochmal kurz verrühren. Die Torte damit glasieren und mit Karotten aus Marzipan oder Fondant dekorieren.


Ähnliche Posts

Saftiger Marillenkuchen – eine Rückblende in die Kindheit

Saftiger Marillenkuchen – eine Rückblende in die Kindheit

Saftiger Marillenkuchen – mehr Kindheitserinnerung geht nicht Ach, was sind wir als Kinder im Garten zwischen den Obstbäumen herumgerannt. Wenn uns während des Spielens der Hunger übermannt hat, zack – runter vom Rad oder raus aus dem Wasser und ab in den Obstgarten, um Marillen, […]

Mitten in Mamas Herz mit Schokokuchen

Mitten in Mamas Herz mit Schokokuchen

Ja, richtig. Nächste Woche ist schon Muttertag. Seit Ewigkeiten hat man das Datum abgespeichert, sich vorgenommen dieses Mal aber wirklich etwas Besonderes zu machen und plötzlich steht er überraschend vor der Türe. Unerhört! “Was, um Himmels Willen, kann ich denn dieses Jahr machen?”, rast einem […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.