Spinatknödel – ein Resteverwerter deluxe

Spinatknödel – ein Resteverwerter deluxe

“Spinatknödel??? Uaaa…” Sobald die meisten “Spinat” hören, senken sich die Mundwinkel meist ganz schnell wieder. Kann ich persönlich ja überhaupt nicht nachvollziehen. Diese Aversion kommt wahrscheinlich daher, dass die meisten von uns im zarten Kindesalter mit der grünen Wonne zwangsbeglückt wurden. Ist wahrscheinlich nicht der beste Weg, um die Liebe zu Spinat zu wecken. Dafür habe ich allerdings eine wunderbare Alternative – Spinatknödel. Spinat light sozusagen. Die Spinatknödel bestehen logischerweise zu einem großen Teil aus Spinat, allerdings ist der typische Spinatgeschmack nicht vorherrschend. Ein wunderbares Essen, um Kinder oder militante Spinatverweigerer an dieses Thema heranzuführen.

 

Was machen mit altbackenem Brot?

Die Spinatknödel sind eigentlich wahre Wunderdinger, denn sie sind auch die perfekten Resteverwerter. Gerade ist mir vom letzten Beef Tatar ein wenig Toastbrot übergeblieben (ja es gibt kein Foto davon, sorry, war zuuuuu lecker und 1,2,3 weggeputzt) und schon wurden leckere Spinatknödel daraus gezaubert. Alternativ könnt ihr natürlich auch Knödelbrot verwenden, damit werden sie genauso lecker. Einen schnellen Salat dazu und fertig ist ein herrlich leckeres vegetarisches Gericht.

Tipp 1
Solltet ihr einen Dampfgarer haben, dann macht sie unbedingt in diesem Gerät. Sie werden unvergleichlich luftig und sind dadurch noch leckerer.

Tipp 2
Sollte euch Vollkornbrot übrig bleiben, könnt ihr daraus gesunde und leckere Croutons machen. Toll als Suppeneinlage, aber auch eine schnelle Möglichkeit um Salat aufzupeppen. Wie ihr diese herstellt, findet ihr in meinem Beitrag Rucki Zucki Erbsensuppe mit Croutons.

 

Spinatknödel als Resteverwerter deluxe

11. Juli 2018
: 4
: 15 min
: 25 min
: 40 min
: leicht

Von:

Zutaten
  • 240 g Knödelbrot oder altbackenes Weißbrot klein gewürfelt

  • 250 ml Milch

  • 3 Eier

  • 200 g frischer Spinat

  • 100 g Berggkäse (oder eine andere würzige Sorte)

  • 1 große Zwiebel 

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 EL Öl

  • 4 EL Grieß

  • Muskatnuss

  • Salz
  • Pfeffer
So geht's...
  • # 1 Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Knoblauchzehen ebenfalls schälen und fein würfelig schneiden.
  • # 2 Die Milch aufkochen und über das Knödelbrot gießen.
  • # 3 Die gehackte Zwiebel in heißem Öl anrösten, bis sie Farbe nimmt. Gegen Ende den Knoblauch kurz mitrösten und anschließend gemeinsam mit der Zwiebelmischung über das Knödelbrot geben.
  • # 4 Den Bergkäse reiben und den Spinat klein hacken. Gemeinsam mit den restlichen Zutaten zum Knödelbrot geben, würzen und locker vermengen.
  • # 5 Mit nassen Händen Knödel formen und idealerweise im Dampfgarer dämpfen (bei 96°C ca. 25 min), denn da werden sie sehr fluffig. Natürlich können Sie auch herkömmlich im Salzwasser für ca. 20 min gekocht werden.
  • # 6 Butter zerlassen, die Knödel darin schwenken und mit Parmesan bestreuen.


Ähnliche Posts

Pizza Margherita – Ein Original aus Neapel

Pizza Margherita – Ein Original aus Neapel

Gibt es jemanden, der keine Pizza mag? Also ich kenne niemanden. Aber muss wirklich immer so viel Belag drauf sein? Sind die Zutaten von guter Qualität, und das setze ich bei allen meinen Rezepten voraus, dann ist weniger oft mehr – aber diese wenigen Zutaten […]

Blitzschnelle Bärlauchsuppe

Blitzschnelle Bärlauchsuppe

Also schneller geht es kaum. Da hat man sich kaum die Schuhe ausgezogen ist die Suppe quasi schon fertig. Nein, Spaß beiseite 😉 Diese Suppe ist megaschnell fertig und strotzt nur so vor gesunden Inhaltsstoffen. Jeden Frühling freue ich mich irrsinnig wenn ich den ersten […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.